25.02.2019 - Workshop zur Entwicklung des Fördervereins

Herr Wendorf initiierte und war dann gemeinsam mit Reiner Baack in Hamburg am Institut für Kultur und Madienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Dort wurde dann ein Workshop mit interessierten Mitgliedern unseres Fördervereins  in Gadebusch abgesprochen. 4 Stdenten befassten sihc in einem Projekt mit der Vorbereitung eines Workshops, dan sie am 25.05.2019 im Gadebuscher Rathaus auch moderierten. 24 Mitglieder des Fördervereins waren dabei. Themen waren:

  • BürgerInneneinbindung,
  • Finanzen,
  • Printmedien und Social Medien,
  • Tourismus,
  • Veranstaltungen,
  • Vereinsstrukturen,
  • Öffentlichkeitsarbeit.

Die Themen waren gut gewählt. Es gab viele neue Ideen. Die Teilnehmer wurden neu und besser motiviert für die Vereinsarbeit. Die Moderatoren haben uns durch die Veranstaltung gut geführt. Ich hoffe und denke, das wird die Arbeit verbessern. Hier nun einige Bilder der Vernstaltung.

10.12.2018: Spenden für das Schloss dem Bürgermeister übergeben

Foto: Schweriner Volkszeitung / Michael Schmidt
Foto: Schweriner Volkszeitung / Michael Schmidt

Auf der Sitzung der Gadebuscher Stadtvertreter am 10.12.2018 übergab Gisela Damman als die Schatzmeisterin unseres Fördervereins einen Scheck in Höhe von 31.000 € an den Bürgermeister der Stadt Gadebusch zur Verwendung ausschließlich für die Restaurierung des Schlosses. Unser Förderverein erhielt dieses Geld von Spendern anläßlich verschiedener Veranstaltungen im und um das Schloss wie z.B. das Picknickkonzert im Juni, das 1. Baustellenkonzert im August, vor allem das Altschülertreffen im August, das Kreiserntedankfest im September und das Weihnachtsfest am 1. Advent und von vielen Spendern in Gadebusch, aber auch von außerhalb der Stadt. Die inzwischen ca. 90 Mitglieder des Förderverein trugen auch einen Teil zu dieser Summe bei. Dass dieses Geld bei Weitem nicht reichen wird, ist ja bekannt. Aber das Geld ist ein Zeichen dafür, wie sich die Gadebuscher und andere Ferunde des Schlosses engagieren. Dank an alle Spender!

Mitgliederversammlung des Fördervereins am 15.11.2018

Herr Wendorf
Herr Wendorf

 Ca. 50 von den inzwischen 90 Mitgliedern waren erschienen. Der Raum im "Burgsee-Gemeinschaftshaus" hinter der Museumsanlage war gut gefüllt. Der Vorsitzender Reiner Baack, führte durch die Versammlung.

Als erster sprach Christoph Struck als Projektkoordinator über die aktuelle Planung und den Status insgesamt. Informationen daraus speziell über das Schloss und seine vorgeschlagene Nutzung werden Sie in Kürze auf den entsprechenden Seiten finden. Hier nur mein persönlicher Eindruck zum Bericht über das ganze Drumherum: 

Die Arbeiten der Historiker / Architekten / Planer sind weitestgehend abgeschlossen. Die ursprünglichen "Nutzungsideen" sind zu einem Nutzungskonzept geworden. Es gab in 2018 bereits sehr viele Veranstaltungen auf dem Schlossberg. Es wurden die ersten Förderanträge gestellt, weitere sind vorbereitet. Es fanden ganz viele Gesprächsrunden und Gespräche mit potentiellen Förderern, Politikern, Fachleuten der verschiedensten Bereiche usw. statt. In Zeitung, Radio und Fernsehen wurde über unser Schloss berichtet. -

Vor einem Jahr habe ich nicht erwartet, dass es so gut und so schnell funktioniert.

Herr Kollwirz
Herr Kollwirz

Dann erzählte Herr Wendorf vom "Kultursegel" einiges über seine Ideen für ein Kultur- und Bidungszentrum für Mecklenburg-Vorpommern. Er berichtetet über einige Musikakademien anderer Bunbdesländer als Vorbild für seine Idee und über die bisherigen Aktivitäten, die sehr zahlreich sind. Wichtig waren für mich Aussagen über die Ökonomie. Er sagte, dass man damit rechnen könne, dass sich solch ein Kulturzentrum mit ca. 60 bis 60% selber trägt, dass wir in Gadebusch mit bis zu 10 zusätzlichen Arbeitskräften rechnen können, dass die jährlichen Kosten in vergleichbaren Einrichtungen anderer Bundesländer zwischen 1,5 und 2,5 Millionnen Euro betragen. Aus meiner Sicht kann es für die Stadt Gadebusch aus wirtschaftlicher und natürlich aus kultureller Sicht nur gut sein. Ich war bereis in Rheinsberg / Brandenburg und habe dort Veranstaltungen der dortigen Musikakademie beucht, das war schon gut. Wir dürfen gespannt sein, wie es diesbezüglich weitergeht.

Dann berichtete Gisela Dammann über die Spendentätigkeit. Das war beeindruckend. Insbesondere das Altschülertreffen, aber auch die weiteren Veranstaltungen brachten doch richtig Geld in die Kassen.Insgesammt wurden in 2018 mehr als 25.000 Euro für das Schloss gespendet. Abschließend sprach noch Herr Andre Kollwitz. Er berichtete über die Gründung einer Arbeitsgruppe "Öffentlichkeitsarbeit" im Rahmen des Fördervereins.  Hier einiges von den Plänen: Angebot von Schlossbesichtigungen gegen ein Entgelt, Teilnahme am Schlossfest in Schwerin mit eigenem Stand, jährliches Picknickfest, ein Historikerkongress in Gadebusch usw.

 

Arbeitseinsatz auf dem Schlossberg am 28.07.2018

Die Teilnehmer am Arbeitseinsatz, einige fehlten jedoch auf dem Bild
Die Teilnehmer am Arbeitseinsatz, einige fehlten jedoch auf dem Bild

Und wieder sind ca. 30 Leute auf den Schlossberg gekommen. Ich hatte nicht mir so großer Teilnahme gerechnet. DANKE GADEBUSCH! Bei gefühlt 40° (Es waren auf jeden Fall über 30°) und ganz viel Staub hat wohl jeder so richtig geschwitzt, dass die Klamotten doch etwas feucht wurden. KJlaus Leuchtemann hatte 2 Kisten Wqasser mitgebracht, die waren relativ schnell ausgetrunken. Aber die sauberen und aufgeräumten Räume haben uns dann entschädigt.  Alle hatte das wichtige Gefühl etwas Gutes und Wichtiges getan zu haben. Und ich gehe davon aus, dass beim nächsten Mal die meisten wieder dabei sind.

Christoph Struck berichtete zum Schluß über den aktuellen Stand der Arbeiten (siehe hier) und auch darüber, dass wahrscheinlich am 18.08.2018 der nächste Arbeitseinsatz stattfindet. Danke noch mal an alle, die dabei waren! Hier noch einige Bilder.

H. Meyer

 

13.06.2018, 19:00 Uhr Schlosshof - Präsentation des neuen Buches über unser Schloss

Diese drei Herren, Dr. Gerhard Schotte, Hubert Metzger und Chrsitoph Struck waren Autoren des Buches. Der vierte im Bunde, Prof. Dr. Braun war leider nicht anwesend. Sie erzählten über das Entstehen und den Werdegang des Buches. Ca. 50 Besucher hörten angespannt zu, unterhielten sich danach angeregt und sehr viele kauften eines oder auch mehrere Bücher. Die Bücher wurden dann gleich signiert. Der Erlös ging auf des Spendenkonto beim Förderverein, das dem Erhalt des Schlosses dient. Es war für mich ein gelungener Abend mit vielen und guten Gesprächen, wobei das Buch und das Schloss insgesamt mit den diesbezüglichen Aktivitäten natürlich Hauptthema war.

Danke an die Organisatoren des Fördervereins! Weitere Bilder finden sie hier.

H.Meyer

Auf Empfehlung der Autoren habe ich das Buch bereits für 20,00 € erworben. Ich wurde nicht enttäuscht. Obwohl ich noh nicht alles gelesen habe, ist es für mich genau das, was ich erwartet und erhofft habe:

  • Gut gemachte Bilder sehr schön in die Seiten eingebettet in Lila und Gelb (wie die Einladung oben),
  • Alle Informationen, die ich als Normalsterblicher verarbeiten kann und eigentlich als Gadebuscher (oder Gadebuschsympatisant) auch brauche, d.h. über die Geschichte, den Bau und die Bewohner des Schlosses,
  • EIne Darstellung des Schlosses als Internat der EOS zu DDR-Zeiten, wie ich sie als ehemaliger Internatschüler teilen kann.

Danke an die Autoren und den Fotografen. Unten sehen sie noch 3 Bilder aus dem Buch, fotografiert und bearbeitet von Herrn Hubert Metzger.

H. Meyer

20.02.2018: Sitzung des Fördervereins

Es trafen sich ca. 40 Mitglieder des Rainessanceschloss und Museum Gadebusch Fördervereins e.V. zur 1. Sitzung des Jahres 2018 im großen Beratungssaal des Rathauses.

  1. R. Baack als Vorsitzender des Fördervereins hielt die Rechenschaftsbericht. Vor allem ging es um unsere Museumsanlage 2017 und die Veranstaltungen dort, die meist sehr erfolgreich waren. Danke an das Team. Mit dem Ersteigern des Schlosses bekam dann der Verein eine neue Dimension. Die Mitgliederzahl u.a. wuchs von 24 im November 2017 auf über 50 im Februar 2018. Tendenz steigend!.
  2. Frau Damman als Kassenwart berichtete über ihr Ressort. Der Verein verfügt über Spendenmittel in Höhe von ca. 20.000€. Ca. 19.000 € wurdenin den letzten Monaten vor der Versteigerung "eingesammelt" (Dank den Sammlern und Spendern!), ca. 500 € als Spenden auf einer Veranstaltung im November 2017. Beeindruckend!
  3. Es wurde ein Veranstaltungsplan für 2018 vorgelegt. Er enthält 23 Veranstaltungen auf dem Museumsgelände und teilweise schon auf dem Schloßberg. Er wird demnächst hier veröffentlicht.
  4. Es wird noch im Februar damit begonnen, einen Internetauftritt des Fördervereins zu realisieren (H. Meyer u.a.).
  5. Für etliche Veranstaltungen auf dem Schlossberg und auf dem Bereich der Museumsanlage werden Unterstützer gesucht. Ein wichtiger Termin ist der 21.04.2018. Dann findet ein Arbeitseinsatz auf dem Schloßberg statt.
  6. Für das Schlossfest am 25.08.2018 für alle ehemaligen Bewohner des Schlosses, als es noch Internat war, und für alle Gadebuscher wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die am 28.02.2018 um 18:00 Uhr im Rathaus erstmals tagen wird.
  7. Ch. Struck berichtete über den aktuellen Stand das Schloß betreffend:
  • Es läuft eine Ausschreibung für die Bauplanung. Für den Juni ist vorgesehen, den Planungsauftrag zu erteilen. Die Planung als Ergebnis ist Voraussetzung für die Beantragung von Fördermitteln. Dieser Antrag muss bis zum 31.10.2018 abgegeben werden, sonst klappt es erst wieder zum 31.10.2019.
  • Am gestrigen Tage (19.02.2018, siehe hier in der SVZ) fand eine Beratung mit Vertretern aus dem Infrastrukturministerium, Kultusministerium und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt. Es galt, die Anwesenden von der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Förderung zu überzeugen. Das könnte gelungen sein. Das werden wir aber erst später erfahren. Da muss noch mehr getan werden! Hier ist auch die neue Bundesregierung gefragt, die entsprechende gesetzliche Grundlagen für die Zeit nach 2018 schaffen muss.
  • Für eine mögliche Nutzung der Nebengebäude (Aula) als Sitz der Mecklenburger Musikakademie wurden Gespräche geführt. Das wäre kulturell und finanziell eine tolle Sache.

Bei der gesammten Versammlung fielen mir noch folgende Dinge aus;

  • Bei wohl allen Teilnehmern herrschte eine tolle Aufbruchstimmung, alle wollten was tun! Lasst und dies behalten!!!!!
  • Das Ziel war immer: Es muss alles möglichst kostenneutral bleiben, die Stadt hat auch andere Sorgen!
  • Es wurde grundsätzlich optimistisch nach vorne geschaut!

H.Meyer