Mai 2018: Unser Weg zur Finanzierung

Kulturstaatsministerin Monika Grütters,  Foto: Bundesregierung/Kugler
Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Foto: Bundesregierung/Kugler

Ständig werden vom Bund und vom Land Förderprogramme aufgelegt. Dies ist schon Jahrzehnte so. Nicht alle Programme kommen für die Förderung eines Schlosses wie in Gadebusch in Frage, aber es gibt immer wieder solche meist zeitlich beschränkten Programme.

 

Beim Bund trägt der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) oder auch Kulturstaatsminister genannt die Verantwortung für die Kultur- und Medienpolitik. Aktuell (01.05.2018) ist dies Frau Monika Grütters von der CDU. (Einen Kulturminister beim Bund gibt es nicht, da die Kulturverantwortung bei den Ländern liegt.) Zu den Aufgaben des BKM gehören u.a. die Förderung von kulturellen Einrichtungen und Projekten von überregionaler, nationaler Bedeutung (wie unser Schloss) und dies seit ca. 50 Jahren. Es ist davon auszugehen, dass dies auch 2018/19 weiter passiert.

 

Neben einem umfangreichen Kriterienkatalog gibt es vor allem 2 Bedingungen, um zu einer Förderung zu gelangen:

  1. Das Objekt, also unser Schloss, muss von nationaler Bedeutung sein.

  2. Es gibt eine Kofinanzierung durch das Bundesland, d.h. durch die Landesregierung von MV.

 Die erste Bedingung ist meiner Ansicht nach erfüllt, wenn ich an die Rede von Prof. Dr. Frank Braun in der Feuerwehr im Herbst 2017 denke. Und ich gehe davon aus, dass das zuständige Landesamt für Kultur und Denkmalpflege M-V auch so denkt.

 

Das Problem ist die zweite Bedingung. Hier ist vor allem das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung zu nennen, dass hierfür verantwortlich ist. Aktueller Minister ist Herr Christian Pegel von der SPD. Aber auch andere Stellen wie das Kultusministerium müssen für die Renovierung des Schlosses stimmen.

 

Hier muss auf jeden Fall von uns ein schlüssiges Nutzungskonzept und eine damit korrespondierendes Planung entwickelt werden und es müssen die richtigen Fördertöpfe gefunden werden und die richtigen Leute sich das Schloss angesehen haben und von unseren Ideen überzeugt werden.

 

Mai 2018: Aktueller Status

Das Schloss auf dem Weg zum Kultur- und Denkmalobjekt von nationaler Bedeutung - mit den entsprechenden Institutionen wurde gesprochen, es sieht gut aus.

Nutzungskonzept: Ein Konzept wurde entwickelt, aber muss noch verfeinert und mit weiteren Ideen angereichert werden.


Planung: Aufbauend auf diesem Konzept wurden die Planungsleistungen ausgeschrieben. Die Bietergespräche haben stattgefunden. Wichtig sind für uns bei den Anbietern nicht nur der Preis, sondern auch solche Eigenschaften wie Erfahrung mit Fördermittelanträgen, Erfahrung mit ähnlichen Objekten, regionale Nähe, Engagement usw. usf. Die Bieter wurden am 18.05.2018 über die beabsichtigte Zuschlagerteilung informiert. Die gesetzliche Widerspruchsfrist für die unterlegenen Bieter läuft noch bis Ende Mai. Bis dahin sollten auch die städtischen Gremien ihre Zustimmung zur Auftragsvergabe erteilen. Der Bauausschuss hat die bereits in der KW 20 getan. Der Hauptausschuss soll den Bürgermeister in einer Sondersitzung am 28.05.2018 zur entsprechenden Eilentscheidung bevollmächtigen. Sofern diese beiden Hürden genommen werden, soll am 12.06.2018 eine Plananlaufberatung stattfinden.