Münzfest in Gadebusch am 07./08. Juli 19

Kurzbericht

Leider war ich zum Münzfest nicht in Gadebusch, hier verweise ich auf den Bericht in der SVZ vom 08.07.2019. (Zum Lesen des Berichtes ist leider eine Registrierung notwendig.)  Aber das Konzert des Landesjugendorchesters am Sonntagabend in der Kirche habe ich mir angehört und angesehen.  Für mich war es einfach nur "Whow"!

Die Stücke waren sehr gut ausgewählt, sie passten für mich zum Orchester und zum Umfeld. Der Posaunist Michael Buchanan als Solist hat mir gezeigt, was mit einer Posaune alles möglich ist. Toll. Insbesondere seine Zugabe begeisterte mich. Der Dirigent Stanley Dodds passte zum Klangkörper, machte einen jungen EIndruck, zeigte trotzdem eine Menge Erfahrung, führte perfekt das Orchester und auch das Puplikum. Und das Orchester beeindruckte mich durch die Qualität, durch den  Enthusiasmus jeder einzelnen Musikerin und jedes einzelnen Musikers und, vor allem, durch die Jugend. In unserer Kirche klang es einfach nur toll. Die Ovationen nicht nur zum Abschluss waren einfach verdient. Danke an die Organisatoren, das ich das in Gadebusch erleben durfte. (Bilder folgen demnächst)

H. Meyer

Programm unseres Münzfestes 2019

Höhepunkt: Auftritt des Landesjugendorchesters MV

Der Dirigent: Stanley Dodds

 

Stanley Dodds

 

In Kanada geboren, in Australien aufgewachsen, lebt der deutsch-australische Dirigent Stanley Chia-Ming Dodds heute in Berlin. Seinen ersten Geigen- und Klavierunterricht erhielt er in Australien mit vier Jahren. Er besuchte das Musikgymnasium und Brucknerkonservatorium in Linz

 

und studierte anschließend Violine und Dirigieren am Konservatorium Luzern. Als Geiger setzte er seine Ausbildung an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker fort und wurde 1994 festes Mitglied des Orchesters.

 

Stanley Dodds studierte Dirigieren in Australien, der Schweiz und in Deutschland. Den wichtigsten Einfluss auf seinen dirigentischen Werdegang hatte Jorma Panula, bei dem er zahlreiche Kurse absolvierte. Andere prägende Impulse erhielt er von den Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker Claudio Abbado und Sir Simon Rattle.

 

Stanley Dodds tritt regelmäßig auf den wichtigsten Konzertbühnen Berlins in Erscheinung. Er ist ein gefragter Dirigent für Ensembles und Kammerorchester aus den Reihen der Berliner Philharmoniker und assistierte mehrfach Sir Simon Rattle. Dabei arbeitete er bereits mit namhaften Solisten wie Christine Schäfer, Anna Prohaska, Siobhan Stagg, Katarina Karnéus, Michael Nagy und Shenyang zusammen.

 

Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Stanley Dodds Chefdirigent des Sinfonie Orchesters Berlin, das er pro Saison in neun stets ausverkauften Konzerten in der Berliner Philharmonie leitet, darunter das jährliche Neujahrskonzert mit Beethovens Neunter Symphonie. Für die kommende Saison 2017/2018 ist die Aufführung eines Beethoven-Zyklus mit allen neun Sinfonien, allen Instrumentalkonzerten und sieben Ouvertüren in der Philharmonie Berlin geplant.

 

Zu den Höhepunkten der Saison 2016/17 zählt seine Zusammenarbeit mit dem Australian World Orchestra, das sich aus internationalen Musikern zusammensetzt, darunter Instrumentalisten der Berliner und Wiener Philharmoniker, sowie des Chicago und London Symphony Orchestras. Vor ihm dirigierten bereits Simone Young, Alexander Briger, Zubin Mehta und Sir Simon Rattle das Orchester. Des Weiteren führen ihn Einladungen zu den Hamburger Symphonikern, zum Sendai Philharmonic Orchestra, zum Istanbul State Symphony Orchestra zum Beijing Symphony Orchestra, zu der Neubrandenburger Philharmonie und zum Canberra Symphony Orchestra.

 

In den vergangenen Saisons dirigierte Stanley Dodds u.a. das Orchestre Philharmonique de Luxembourg, die Jenaer Philharmoniker, das Melbourne Symphony Orchestra, das Tasmanian Symphony Orchestra, das Orchestra I Pomeriggi Musicale Milano, das Stipendiatenorchester der Akademie der Berliner Philharmoniker und das Scharoun Ensemble Berlin. Er ist ein gern gesehener Gast bedeutender Musikfestivals, darunter in Salzburg, Baden-Baden, bei MaerzMusik Berlin und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

 

Stanley Dodds Repertoire umfasst die Kernwerke der Symphonik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, sowie zahlreiche zeitgenössische Kompositionen, von denen er einige uraufgeführt hat.

 

Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Amateuren liegt Stanley Dodds sehr am Herzen. Seit 2002 war er Chefdirigent des Berliner Sibelius Orchesters und des Sinfonie Orchesters Schöneberg – mit beiden Ensembles konzertierte er regelmäßig in den großen Berliner Konzerthäusern. Er leitet das Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern, das jährliche Schulorchestertreffen und die Jugendkompositionswerkstatt der Berliner Philharmoniker und ist künstlerischer Leiter des Jugendorchester-Festivals Neubrandenburg. Im Mai 2017 dirigierte er anlässlich des jährlichen Europakonzerts der Berliner Philharmoniker junge Musiker von der gesamten Insel Zypern gemeinsam mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker – ein Zeichen für die universelle Sprache der Musik.

 

Als Mitglied im Medien- und Stiftungsvorstand der Berliner Philharmoniker umfasst sein Verantwortungsbereich Medienrechte und die Entwicklung von digitalen Streaming- und Kommunikations-Plattformen.

 

Stanley Dodds wird weltweit von Tanja Dorn, Dorn Music vertreten. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

 

Der Solist: Michael Buchanan

Michael Buchanan (Posaune)

 

Michael Buchanan erhielt seine Ausbildung in der Musikakademie der Universität Cambridge, welche er 2014 «mit Auszeichnung» abschloss. Daraufhin absolvierte – ebenso «mit Auszeichnung» das Masterprogramm bei Prof. Ian Bousfield an der Hochschule der Künste Bern.   

Der junge britische Posaunist Michael Buchanan sorgte als Orchestermusiker bereits international für grosses Aufsehen. Nach erfolgreichen Saisonen als Soloposaunist in der Scottish Opera in Glasgow wurde Buchanan für die Spielzeit 2016/2017 vom Orchester der Wiener Staatsoper / Wiener Philharmoniker unter Vertrag genommen. Ausserdem trat er bereits als Soloposaunist mit  verschiedenen Spitzenorchestern wie dem City of Birmingham Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London und dem Saito Kinen Orchestra in Japan auf. 

Auch jenseits des Orchesterbetriebs konnte Buchanan seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen und sich international profilieren. 2015 gewann er den 1. Preis sowie den Publikumspreis beim ARD-Wettbewerb in München. Darüber hinaus erhielt er erste Preise beim internationalen Wettbewerb der British Trombone Society und bei der Royal Overseas League Music Competition, sowie den «Tschumi Award» der Stadt Bern.

Konzerte bei renommierten Festivals und in Konzerthäusern wie dem Lucerne Festival, dem Beethoven Fest Bonn, der Philharmonie Luxembourg, dem Berner Sinfonieorchester, dem SWR-Orchester Stuttgart und dem Symphonischen Orchester des Bayerischen Rundfunks zeigen, dass Buchanan mittlerweile ein fixer Bestandteil der internationalen Posaunen- und Musikszene ist. Daher wurde ihm auch eine Folge der von Arte produzierten Serie «Stars von Morgen», mit  Rolando Villazón gewidmet. 

Buchanan ist Testimonial für den Instrumentenbauer «Getzen»- und spielt eine 4147 Getzen-Posaune. Vertreten wird er durch «Mengino Artists» in München. Mehr Informationen zu Michael Buchanan finden Sie hier.