Mitgliederversammlung des Fördervereins am 15.11.2018

Ca. 50 von den inzwischen 90 Mitgliedern waren erschienen. Der Raum im "Burgsee-Gemeinschaftshaus" hinter der Museumsanlage war gut gefüllt. Der Vorsitzender Reiner Baack, führte durch die Versammlung.

Als erster sprach Christoph Struck als Projektkoordinator über die aktuelle Planung und den Status insgesamt. Informationen daraus speziell über das Schloss und seine vorgeschlagene Nutzung werden Sie in Kürze auf den entsprechenden Seiten finden. Hier nur mein persönlicher Eindruck zum Bericht über das ganze Drumherum: 

Die Arbeiten der Historiker / Architekten / Planer sind weitestgehend abgeschlossen. Die ursprünglichen "Nutzungsideen" sind zu einem Nutzungskonzept geworden. Es gab in 2018 bereits sehr viele Veranstaltungen auf dem Schlossberg. Es wurden die ersten Förderanträge gestellt, weitere sind vorbereitet. Es fanden ganz viele Gesprächsrunden und Gespräche mit potentiellen Förderern, Politikern, Fachleuten der verschiedensten Bereiche usw. statt. In Zeitung, Radio und Fernsehen wurde über unser Schloss berichtet. -

Vor einem Jahr habe ich nicht erwartet, dass es so gut und so schnell funktioniert.

Dann erzählte Herr Wendorf vom "Kultursegel" einiges über seine Ideen für ein Kultur- und Bidungszentrum für Mecklenburg-Vorpommern. Er berichtetet über einige Musikakademien anderer Bunbdesländer als Vorbild für seine Idee und über die bisherigen Aktivitäten, die sehr zahlreich sind. Wichtig waren für mich Aussagen über die Ökonomie. Er sagte, dass man damit rechnen könne, dass sich solch ein Kulturzentrum mit ca. 60 bis 60% selber trägt, dass wir in Gadebusch mit bis zu 10 zusätzlichen Arbeitskräften rechnen können, dass die jährlichen Kosten in vergleichbaren Einrichtungen anderer Bundesländer zwischen 1,5 und 2,5 Millionnen Euro betragen. Aus meiner Sicht kann es für die Stadt Gadebusch aus wirtschaftlicher und natürlich aus kultureller Sicht nur gut sein. Ich war bereis in Rheinsberg / Brandenburg und habe dort Veranstaltungen der dortigen Musikakademie beucht, das war schon gut. Wir dürfen gespannt sein, wie es diesbezüglich weitergeht.

Dann berichtete Gisela Dammann über die Spendentätigkeit. Das war beeindruckend. Insbesondere das Altschülertreffen, aber auch die weiteren Veranstaltungen brachten doch richtig Geld in die Kassen.Insgesammt wurden in 2018 mehr als 25.000 Euro für das Schloss gespendet. Abschließend sprach noch Herr Andre Kollwitz. Er berichtete über die Gründung einer Arbeitsgruppe "Öffentlichkeitsarbeit" im Rahmen des Fördervereins.  Hier einiges von den Plänen: Angebot von Schlossbesichtigungen gegen ein Entgelt, Teilnahme am Schlossfest in Schwerin mit eigenem Stand, jährliches Picknickfest, ein Historikerkongress in Gadebusch usw.