Veranstaltungen in Gadebusch   -                 um Schloss und Museum

 

 

Das war unser Gadebuscher Weihnachtsmarkt 2018

Mein Kommentar:

Auf dem Weg zum Schloss fiel mir als Erstes auf, dass unsere Stadt nicht sehr weihnachtlich geschmückt ist. Im "Fideles" war ein kleiner Flohmarkt mit weihnachtlicher Musik und werbendem Weihnachtsmann. Auf dem Markt steht der Weihnachtsbaum (wird aber erst um 17:00 Uhr erleuchtet) und einige Straßenlampen sind dort mit Lichtersternen geschmückt. Eindrucksvoll ist der Weihnachtsstern am Rathaus. Das wars. Der größte Weihnachtskalender Nordwestmecklenburgs in den Fenstern des Schlosses ist für mich eine gelungene Überraschung, sehr gute Idee, die vielleicht jedes Jahr aufs Neue genutzt werden kann. Die Feuerwehr versah wie jedes Jahr ihren Dienst, diesmal wurden vor der Museumsanlage Glühwein und etwas zum Essen angeboten. In der Anlage befanden sich einige Verkaufsstände, am interessantesten für mich waren die weihnachtlichen Kunstwerke aus Zinn und die Dinge aus Holz. Ich fand es gut, dass die Sonderausstellung in der ersten Etage kostenlos zu besuchen war. Es lohnte sich. Auf dem Schloßhof war dann der Hauptmarkt mit noch einem Weihnachtsbaum und der Kindereisenbahn drumrum, der Blickfang für mich. Unser Stand des Fördervereins war gut besucht, wohl auch wegen des besonderen Getränks aus unserer Partnerstadt in Schweden. Darüber habe ich mich gefreut. Die Spielzelte für Kinder gefielen mir gut, auch das Glühweinzelt. Das war ja auch wegen des regnerischen Wetters ein guter Treffpunkt. Die Vorführungen auf der kleinen Bühne waren hausgemacht, warum nicht. (Die Feuershow um 20:45 Uhr habe ich nicht gesehen.) Ich habe viele Freunde und Bekannte getroffen und leckeren Glühwein am Stand der Münzfeen getrunken. Und das sind ja gute Gründe, den Gadebuscher Weihnachtsmarkt zu besuchen. Um 18:00 Uhr habe ich das Einläuten ins Neue Kirchenjahr mit reparierten Glocken, Posaunenchor und unserem Pastor erlebt. Es war sehr emotional und familär. Gut fand ich die Idee, einen Koffer von Haus zu Haus weiterreichen zu lassen, bis er am 24. Dezember zum Weihnachtsgottesdienst wieder die Kirche erreicht.

Fazit: Der Markt war klein und gemütlich. Highlights fehlten. Für Jugendliche war er nicht sehr anziehend. Für mich könnte das Ganze eine Nummer größer sein, das passt besser zu unserem Schloss und wir hatten das ja auch schon in Gadebusch.

H.Meyer

Kreiserntedankfest mit Herbstmarkt am 15.09.2018 um das Gadebuscher Schloss

Es war alles gelungen:

  • Es war warm, regnete nicht und teilweise schien die Sonne,
  • ca. 40 Fahrzeuge und viele Leute machten beim Umzug mit und
  • ca. 1500 Leute besuchten das Fest und waren zufrieden.

Ja, die Stadt hätte sich etwas mehr schmücken können, aber es war auch so schön. Gadebusch hat gezigt, dass es Beeindruckendes auf die Beine stellen kann.

Und hier finden Sie weitere Fotos, die ihnen zeigen, dass wirklich etwas los war.

 

1. Baustellenkonzert am 03.08.2018 im  Gadebuscher Schloss

Foto: Musikverlag Edition Massonneau
Foto: Musikverlag Edition Massonneau

 

Zwischen Wien und Ludwigslust“

 

 

Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht unterhaltsame Kammermusik von mecklenburgischen Hofmusikern. Das Programm könnte also nicht besser zu dem über Jahrhunderte von den Herzögen zu Mecklenburg-Schwerin genutzten Schloss Gadebusch passen. Von Johann Matthias Sperger, dem bekanntesten Kontrabassisten seiner Zeit und einem der „Stars“ der Hofkapelle in Ludwigslust, stammt ein Flötenquartett, das in Konzert wohl erstmals seit Spergers Zeiten erklingen wird. Mit einem weiteren Quartett ist Louis Massonneau vertreten, der als Geiger, Konzertmeister und Komponist in den ersten vier Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts das musikalische Leben am herzoglichen Hof zu Ludwigslust geprägt hat. Dieser „mecklenburgischen“ Musik stellt das Programm Werke der Wiener Klassik von Joseph Haydn und Wolfgang Mozart gegenüber.

 

Die vier Musiker des Konzerts:

 

Die Flötistin Gesa Wulfhorst studierte in Enschede, Antwerpen und Aachen Querflöte und Musikerziehung. Sie unterrichtet an der Musikschule im münsterländischen Coesfeld. Die kalifornische Geigerin Susan Doering und der aus Deutschland stammende Cellist Dieter Wulfhorst haben beim Guarneri Quartett, einem der führenden Quartette der Welt, studiert und sind Professoren für ihr Instrument in den USA. Sie führen seit langem die Musik von Louis Massonneau mit großem Erfolg in Europa und den USA auf. Der in Schwerin lebende Bratschist Reinhard Wulfhorst entdeckt seit Jahren Werke der mecklenburgischen Musiktradition für den Konzertsaal wieder und veröffentlicht diese in seinem Musikverlag Edition Massonneau.

 

18:00 Uhr: Einlass

19:00 Uhr: Führung durch das Schloss

20:00 Uhr: Konzert

Kartenvorverkauf in der Museumsanlage (Tel.: Gadebusch 211160)

 

Klassisches auf dem Schlossberg am 30.06.2018

Erstmals kann für alle Gadebuscher ein Klassikkonzert auf dem Schlossberg angeboten werden. Es lohnt sich. Wer sich ein Bild vom Orchester machen möchte, schaue bitte hier mal rein. Es wird ein Pause von 45 Minuten geben. 

Auf dem Bild rechts sehen sie das Orchester im September 2012 (Das Bild ist von der Webseite des Orchester)

06. - 08. Juli 2018 - Münzfest in Gadebusch

Ja, auf unserem diesjährigen Münzfest war wirklich was los. Das Wetter war wie sowieso von Mai bis Juli für solche Fest einfach nur top. Die Besucher waren es auch und die Organisatoren und Akteure hielten mit. Höheüunkte waren die weißrussische Gruppe "Stary Olsa", das "Helene-Fischer-Double", die Line-Dancer udn das Feuerwerk. Auch das DrumRum stimmte, so dass viele sagten: das beste Münzfest seit langem!". Der Schlosshof als Hauptort, aber auch die Museumsanlage zum entspannenden Kaffee, der Kleinsportanlage daneben als mittelalterlicher Markt und der Sportplatz für den Flohmarkt waen ideal gewählt. Top!

Manfred Seibke hat hier einige Momente festgehalten. Danke!

H.Meyer